Iron Kingdoms: Der Orden des Goldenen Schmelztiegels

Offene Kampagne

Iron Kingdoms war ursprünglich ein Setting mit D20 System. Aus diesem Rollenspiel wurde ein Tabletop entwickelt das bedeutend erfolgreicher war als das ursprüngliche RPG. Warmachin und Hordes sind heute noch zwei sehr erfolgreiche Tabletop Spiele. Vor ein paar Jahren hat man dann das Rollenspiel neu aufgelegt und diesesmal ein eigenes System benutzt das sich stark an die Tabletop Regeln anlehnt. Im Prinzip ist es das selbe System, aber modifiziert fürs Rollenspiel.

Ja das bedeutet das Kämpfe sehr Taktisch sind und nicht sellten auf einer Battlemap zum Einsatz kommt. Eigentlich sieht das Spiel vor Entfernungen mit Maßbändern zu messen, wir nutzen aber Hexfelder, dass geht im allgemeinen schneller.

An dem System gibt es einiges was mir sehr gefällt. So zum Beispiel die recht einfache Charktererschaffung. Man wählt ein Volk und zwei Karrieren aus, so kann man aus einer übersichtlichen Anzahl Karrieren viele Interessante Varianten erschaffen.

Die Karrieren sind so aufgebaut das es quasi nicht möglich ist einen Charakter zu bauen der nicht kämpfen kann. Klar manche können es besser, andere schlechter, aber jeder kann es ein bischen und man kann sich einfach keine Krücke bauen die am Kampf nicht Teilnehmen kann.

Anderseits wird dem System oft vorgeworfen das es kein Soziales Attribut hat. Das ist richtig, aber es hat eine ganze Kiste sozialer Fertigkeiten und so wie es kaum möglich ist einen Nicht-Kämpfer zu bauen, so ist es auch kaum möglich einen Charakter zu bauen der nicht über die Sozialen Fertigkeiten verfügt die zu seinen Karrieren passen. (Und wenn doch kann man sie mit wenigen EPs nachkaufen)

Ein weiterer Pluspunkt ist die Lebensspirale (die mE eigentlich Stressspirale heisen sollte) sie setzt sich aus Punkten in verschiedenen Armen zusammen die den drei Hauptattributen Inteligenz, Geschicklichkeit und Körper entsprechen. Wenn je ein Bereich voll ist ergeben sich unterschiedliche Mali. Wo der Schaden entsteht ist dem Zufall überlassen so das die selbe Menge Schaden ganz unterschiedliche Effekte haben kann, oder der Schaden verteilt sich auf 2 Bereiche so das es auch vorkommt das man einen heftigen Schlag einstecken kann ohne das man einen Malus erleidet. Eben mehr wie in der Realität wo sich Einer beim an der Treppe stolpern den Arm bricht und ein Anderer unbeschadet von einem Auto überollt werden kann. Dafür sind die Lebenspunkte dann aber doch nicht Simulatorisch sondern Abstrakt, da es keine Trefferzonen gibt. Da sich die Lebensspirale aber sehr schnell wieder auffüllt und eine volle Lebensspirale lediglich bedeutet das man auf einer Tabelle schaut was einem ernsthaftes passieren kann, tendiere ich dazu sie als Stressspirale zu sehen. Wer mehr über die Heilung wissen will schaut am besten mal auf den sehr ausführlichen Artikel von mir: Richtig heilen in den Iron Kingdoms!

Das Setting wird großartig auf Youtube vorgestellt, sollte man sich auf jeden Fall anschauen!

Wir spielen ein bischen vor der im Buch gesetzen Timeline. Den 605 AR wurde eine großartige Organisation Zerschlagen die zu dem Zeitpunkt schon hunderte von Jahren existierte. Der Goldene Schmelztiegel, die Vereinigung von Alchemisten und Arkanisten die an der Technischen, Alchemistischen und Magischen Entwicklung der Menschheit enormen Anteil hatte.

Ein Jahr später erreichen drei Alchemisten und eine Leibwächterin Merin, die Hauptstadt von Ord, und beschließen den Orden wieder aufzubauen. Es beginnt in einer kleinen Werkstadt und innerhalb von 1,5 Jahren haben die Alchemisten schon unglaubliches erreicht, der Orden umfasst inzwischen über 70 Alchemisten und 400 Angestellte inkl. einer eigenen Garde. Man spricht mit den hochrangigen Adligen und ist kurz davor die Ordnessplitter in den Eisernen Königreichen wieder zu vereinen.

Die Spieler verkörpern entweder Alchemisten oder Begabte die die Mitglieder des Ordens darstellen, sie sind diejenigen die die Entwicklung des Ordens vorantreiben und für den Erfolg verantwortlich sind. Einer der Spieler hat inzwischen den Rang des Aurum Lucanum eingenommen, dem Vorsitzenden des Ordens, ein anderer ist Beirat des Lucanum und einige leiten Finalen in den großen Städten von Ord, viele konzentrieren sich auf bedeutende Forschungen.

Ein paar wenige haben aber auch den Rang eines Spezialisten eingenommen. Diese sind Angestellte des Ordens.

Die Abenteuer entwickeln sich in erster Line aus den Aktionen der Spieler, aus dem was die Ratsversammlung die wir Regelmässig ausspielen als Ziele für den Orden festlegt.

Auch diese Kampagne habe ich als Offene Kampagne selbst gestartet. Aber inzwischen gibt es doch schon einige Spieler die hin und wieder eine Runde geleitet haben, wofür ich sehr dankbar bin, so komme ich auch gelegentlich zum spielen :)

Danke Jochen, Steve, Urmel, Phil, Corrina!

Auf unserem Wiki läst sich viel von unserer Kampagne nachvollziehen.

Gruß, Bentley